The National Poo Museum, England

Der Zoo auf der Isle of Wight hat im März 2016 ein Scheiße-Museum eröffnet, das Besuchern die unterschiedlichen Arten von Kot zeigt und auch die vielfältigen Möglichkeiten, ihn zu nutzen. Das "National Poo Museum" kann sich sogar rühmen, ein 38 Millionen Jahre altes Ausstellungsstück zu zeigen.

Link zum Museum: http://www.poomuseum.org

 

Museo della Merda, Italien

Gianantonio Locatelli betreibt eine Milchfarm in Castelbosco, Nord-Italien. Dort produzieren 2.500 Kühe täglich rund 30.000 Liter Milch für den berühmten Grana Padang-Käse. Aber sie produzieren auch jeden Tag 100.000 Kilo Kuhdung, was in der Entsorgung aufwändig und teuer ist. 

 

Also installierte Locatelli zunächst einen Biogas-Generator, um das Methangas aus dem Dung zu nutzen, indem er es in Elektrizität umwandelte. Doch die riesige Menge an Kuhdung blieb. Dann kam er auf die Idee, daraus "Merdacotta" zu machen – ein terrakotta-ähnliches Material, aus dem Blumenvasen, Fliesen und Ziegel geformt werden, die aussehen wie italienische Designerware.

 

Schließlich hat der findige Farmer im Jahr 2015 das "Museo della Merda" eröffnet, wo er in neun Räumen öffentlich ausstellt, wie er den Kuhdung komplett recycled und in Energie, Urea sowie Bau- und Dekomaterial umwandelt.

 

Link zum Museum: http://www.museodellamerda.org

Sulabh Toilet Museum, Indien

Es ist mehr als ein Toilettenmuseum – Sulabh ist eine Mission für mehr Toiletten und eine angemessene sanitäre Versorgung in Indien. Sulabh wurde 1970 gegründet und ist heute die größte Non-Profit-Organisation in Indien. Der Gründer Dr. Bindeshwar Pathak ist dafür mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet worden. 

 

Er hat dieses Museum 1992 in Delhi eröffnet, um das Thema auf ungewöhnliche Weise zu promoten. Es zeigt die Geschichte der Toilette von 3.000 vor Christus bis heute. 

 

Link zum Museum: http://www.sulabhtoiletmuseum.org