Die Materie an sich

Beim Menschen besteht Scheiße zu rund 75 % Wasser, der Rest sind Ballaststoffe, Stärke, Fett sowie Gewebe- und Muskelzellen. Ein paar Enzyme und abgestorbene Mikroorganismen, das ist alles. 

Warum ist Scheiße eigentlich braun?

Die Farbe hängt von der Ernährung ab. Ißt man Fleisch, dann ist sie dunkel. Bei vegetarischer Ernährung ist sie eher hell. Bei Säuglingen, die nur Muttermilch bekommen, ist sie gelblich. Und wer viel Spinat ißt oder rote Beete ...

 

Meist ist sie jedoch braun, weil die Farbstoffe der Galle (Bilirubin und Biliverdin) im Dickdarm zu Sterkobilin umgewandelt werden, und dieser Stoff sorgt für die braune Farbe.

Koprolithen - die ältesten Exkremente

Die ältesten menschlichen Exkremente, die bisher gefunden wurden, waren 14.300 Jahre alt. Sie wurden im Jahr 2002 in den Paisley-Höhlen in Oregon (USA) entdeckt.

Dieser Fund gilt als älteste menschliche Spur in Amerika und führte zu der Erkenntnis, dass Menschen dort bereits 1.000 Jahre früher lebten als vermutet.

Ein paar Fakten zur Produktion

Ein Mensch hat im Alter 65 Jahren rund 184 Tage auf der Toilette verbracht, das ist etwa ein halbes Jahr. Dabei verbraucht er ca. 2.100 Rollen Klopapier (in Deutschland).

 

Was man pro Sitzung produziert, wiegt durchschnittlich 125 - 150 Gramm. Bei Vegetariern sind es bis zu 350 g, wegen des höheren Anteils an Ballaststoffen.

Wenn man diese durchschnittliche Menge auf eine Lebenszeit von 65 Jahren hochrechnet, ergibt das eine Gesamtproduktion von fast 3.600 kg pro Person. 

Wer sitzt wie lange?

Im Auftrag der Firma Zewa hat das Marktforschungsinstitut GfK eine einschlägige Umfrage durchgeführt:

 

34 % der Männer brauchen für ihr großes Geschäft 5-10 Minuten

16 % sitzen 10-15 Minuten.

 

Dabei greifen Männer gerne zu Zeitungen oder Zeitschriften. Jede zweite Frau hingegen beendet ihre Sitzung schon nach 2-5 Minuten. Fast jeder Dritte zwischen 14 und 29 Jahren schreibt auf der Toilette am liebsten eine SMS oder hört Musik.

Das erste Produkt eines Menschen

Wenn ein Kind keine Windeln mehr trägt und anfängt, aufs Töpfchen zu gehen, beginnt eine spannende Phase. Das Kind entdeckt, dass es etwas produziert und dies sogar selbst kontrollieren kann. Und natürlich ist es stolz auf dieses erste eigene Produkt.

Das erste Geschenk

Sigmund Freud war der Meinung, dass der Haufen das erste Geschenk eines Kleinkindes an seine Eltern sei. Die Eltern geben dem Kind Nahrung und Zuneigung, doch das Kind hat noch nichts, was es zurückgeben könnte. Darum erfüllt es den Wunsch der Eltern, nicht in die Windel zu machen, sondern aufs Töpfchen. Das Ergebnis versteht Freud als das erste Geschenk.

Scheiße in der Sprache

Wie viele Ausdrücke gibt es für Scheiße?

Die Eskimos mögen 100 verschiedene Wörter für Schnee haben, wir haben ... nun, wie viele bekommen wir denn für Scheiße wohl zusammen?

 

Scheiße, Kacke, Kot, Exkremente, Stuhlgang, Fäzes, Fäkalien, Meconium, Kindspech, Driet (Plattdeutsch), Driss (Kölsch), Dreck (biblisch), Notdurft, Unflat, Dreckmist, Jauche, Gülle, Köttel, Naturkaviar, Schiss, Wurst, Dünnschiss, flotter Otto, Dünnpfiff, Montezumas Rache, der Fluch des Pharao ...

Synonyme für scheißen

 

  • Aggregat entleeren
  • Alarmstufe Braun haben
  • anal auslagern
  • das große Latrinum aufsagen
  • das Porzellan anrauhen
  • defäkatieren
  • dem Gott Orkus ein Opfer bringen
  • den braunen Salon entrümpeln
  • den Dünnen haben
  • den Enddarm entspannen
  • den Kupferbolzen absägen
  • den Mastdarm entleeren
  • den Porzellangott anbeten
  • der Keramik zeigen, wer der Boss ist
  • die Druckausgleichskabine aufsuchen
  • die Keramikabteilung aufsuchen
  • die längste Praline der Welt verschenken
  • die Reinigungsfachkraft für Stoffwechselendprodukte beschäftigen
  • die Schüssel reiten
  • die Wurstbude auffüllen
  • downloaden
  • Druck auf der Hinterachse ablassen
  • eine Anakonda gebären
  • eine anale Offenbarung haben
  • einen Brownie machen
  • ein Duplo aus den Rippen quetschen
  • ein Ei legen
  • ein Fax aus Darmstadt empfangen
  • ein Geschäft erledigen
  • ein Latrinengespräch beginnen
  • eine Lokusblume pflanzen
  • einen Nougat Riegel produzieren
  • ein Snickers aus der Lende pressen
  • ein Update auf die Kloschüssel spielen
  • eine Stange Lehm aus der Säule pressen
  • eine Wurst pellen
  • einen abseilen
  • einen Braunen aus dem Kreuz drücken
  • einen Braunen durch die Brille prügeln
  • einen in die Schüssel knallen
  • einen Kobold ins Klo boxen
  • einen Kranz legen
  • einen Torpedo ins Rohr jagen
  • Fäkal-Overflow haben
  • groß müssen
  • in den Winners Club gehen (WC)
  • Mister Villeroy besuchen
  • mit dem braunen Dackel Gassi gehen
  • Rosetten-Roulette spielen
  • seine Notdurft verrichten
  • sich sanitär entspannen